Profil

Der Offenbacher Oratorienchor ist einer der traditionsreichsten Konzertchöre Deutschlands und zählt zu den renommiertesten Ensembles im Raum Offenbach. Er besteht seit 1826 und konnte somit 2001 sein 175-jähriges Jubiläum feiern. Der Chor ist aber alles andere als verstaubt! Sein Repertoire reicht vom Mittelalter über Klassik und Romantik bis zur Neuzeit, vom Minnelied über Oratorien, Opern, Gospels bis zum Pop.

Seit 1991 unter Leitung von Regine Marie Wilke, widmet sich der Chor in den letzten Jahren verstärkt Werken, die abseits vom gängigen Konzertbetrieb liegen. Durch inhaltliche Schwerpunkte und ungewöhnliche Konzepte wird zudem der Versuch unternommen, bekannte Werke aus einem neuen Blickwinkel heraus zu betrachten.

Mit hohem Engagement und Können seiner Mitglieder gestaltet das Ensemble musikalisch anspruchsvolle Konzerte und wagt sich an Projekte heran, die Grenzen zwischen den verschiedenen Sparten Musik, Literatur und Darstellende Kunst überschreiten und damit neue Sichtweisen eröffnen.

So war der Offenbacher Oratorienchor beispielsweise an verschiedenen außergewöhnlichen Opernaufführungen an z.T. ungewöhnlichen Spielstätten wie der Ronneburg beteiligt. Haydns "Stabat mater" wurde in Verbindung mit einer Ausstellung von Plastiken aufgeführt. In der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt und im Hessischen Landtag trug der Chor maßgeblich zu den Festveranstaltungen "150 Jahre Nationalversammlung - Revolution 1848" bei. Die Revolutionszeit wurde musikalisch eindringlich illustriert und damit die Stimmung an der Wiege unserer Demokratie erlebbar gemacht.

Im Jahr 2003 startete eine Kooperation mit dem Offenbacher Avantgarde-Theater „Die Neu-Rosen“: C. W. Glucks Oper „Orpheus und Eurydike“ wurde in expressiven Bildern szenisch umgesetzt. Die Aufführungen im Rhein-Main-Gebiet waren sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik ein großer Erfolg.

Ende August 2004 hatte Carl Orffs ‚Carmina Burana’ in einer spannenden Neuinszenierung Premiere: Sarah Baumann, Leiterin der ‚Neu-Rosen’, und Regine Marie Wilke realisierten das publikumsträchtige Werk in halb-szenischer Form, in einer vom Komponisten selbst erstellten Fassung für gemischten Chor, zwei Klaviere, groß besetztes Schlagwerk, Solisten und Kinderchor. Das Wagnis, die Magie der Musik auch durch den Chor visualisieren zu lassen, wurde vom Publikum mit Ovationen honoriert und fand auch im überregionalen Feuilleton Anerkennung.

Das Renommé des Offenbacher Oratorienchores wird aber nicht nur durch das attraktive Programm geprägt. Einen wesentlichen Schwerpunkt der wöchentlichen Probenarbeit bildet beispielsweise die intensive Stimm- und Atemschulung, sowie die musikalische Arbeit in Kleingruppen. Dies resultiert in einer für einen Laienchor bemerkenswerten Klang- und Ausdrucksqualität, die auch die Maßstäbe der Konzertkritik im internationalen Maßstab erfüllt.

Nicht zuletzt ist der Offenbacher Oratorienchor auch ein Ort der Begegnung, des gesellschaftlichen Engagements und einfach des Spaßes am Singen. Unsere projektbezogenen Probenwochenenden und Chorfahrten bieten Möglichkeiten der Ensembleerfahrung, die über das rein Musikalische hinausgehen und für alle immer wieder eine neue, bereichernde Erfahrung sind.


Mitglieder

Wir sind ein gemischter Chor mit etwa 35 aktiven Mitgliedern und einer "ständigen Reserve" von Sängerinnen und Sängern, die uns projektweise bei größeren Konzerten verstärkt.



Weiter geht's per Klick auf diese Schaltflächen:

Profil Dirigentin Programm Leitsaetze 175-jaehriges Jubilaeum
Der Vorstand Bei uns sind Sie richtig, wenn Sie...